Tuesday, 11 September 2012

Färben mit Birkenblättern

Wolle, mit Birkenblättern gefärbt
Da ich auch mit Naturfasern, wie Wolle und Seide arbeite, färbe ich natürlich auch mit Pflanzen.
Besonders gerne mag ich Birkenblätter, mit denen sich toll gelb und grün färben lässt.

Hier nun eine kleine Exkursion in meine Pflanzenfärberei:

Vor dem Färben muss die Faser durch Beize aufnahmebereit gemacht werden. Ich beize Wolle und Baumwolle mit einer sogenannten Tonerdekaltbeize, die wiederverwendbar ist. Seide beize ich nicht.

Ein Rezept für die kalte Tonerdebeize gibt es z.B. auf Eberhard Prinz' sehr informativem Blog über Färbepflanzen HIER. ( Mit Alaun heiß färben geht natürlich auch).

Vorab eine Warnung: Ich färbe nicht unbedingt nach Rezept und probiere gerne mal was aus. Färbeprofis stehen da mitunter die Haare zu Berge. : D
Mir ist allerdings sehr wichtig, dass die Färbung umweltschonend und ungiftig ist.

BIRKENGRÜN:

Zum Färben habe ich von den Birken der Gegend immer mal ein paar Blätter abgezupft und getrocknet. Da kommt natürlich nicht allzuviel zusammen, man kann Birkenblätter aber auch kaufen.

Für 50 g Wolle habe ich z.B. eine Handvoll Birkenblätter (ca. 20 g) in Wasser aufgekocht und ca. 45 min köcheln lassen. Man kann auch mehr Birkenblätter nehmen, dann wird die Farbe ein wenig intensiver.

Anschließend habe ich die ausgekochten Blätter in ein Stück Mulltuch gegeben und das Tuch verknotet. Den Sud unbedingt aufheben! Der kommt nämlich jetzt in einen großen Topf zusammen mit den eingewickelten Blättern.

Alles mit Wasser aufgießen (soviel, dass das Färbegut gut bedeckt ist) und wieder erhitzen. Färbegut anfeuchten und in den Topf geben. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei immer mal bewegen und rühren.

Das Färbegut wird jetzt schön leuchtend gelb. Insgesamt etwa 45 min. färben.

Zum Grünfärben gebe ich einfach ein paar Tropfen Eisenvitriol mit ins Färbewasser. (Eisenvitriol enststeht, wenn man rostige Nägel o.Ä. in ein Schraubglas gibt, mit Essigessenz übergießt, zuschraubt und ein paar Tage wartet.)

Bei mir hat es aber auch funktioniert, indem ich einfach ein nicht rostfreies Küchenmesser für ein paar Minuten ins Färbewasser hineingehalten habe. Einen Versuch ist es wert : )

Das Färbegut färbt sich jetzt schön grün.

Abgießen und auswaschen. Fertig!